Draßburg

Die Europa-Gemeinde

Die burgenländisch-kroatische Gemeinde ist eine Hangsiedlung und liegt im Naturpark Rosalia-Kogelberg. Bei der EU-Beitrittsabstimmung votierten die Draßburger mit der prozentuell höchsten Stimmenanzahl – daran erinnert heute der Europapark mit dem gleichnamigen Brunnen.

Die Gemeinde hat sich der Erhaltung, Belebung und Weiterentwicklung der Tradition und des Brauchtums verschrieben – viele Kulturdenkmäler, wie das Schwarze Kreuz, das anlässlich des Todes von Kaiserin Elisabeth errichtet wurde, zeugen von der bewegten Geschichte des Ortes. Interessierte können am Erlebnisweg „Draßburg einst und jetzt“ eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten entdecken. Eine dreisprachige Broschüre dazu ist im Gemeindeamt erhältlich.

Auch für Sportbegeisterte hat Draßburg viel zu bieten: ein weitläufiges Radwegenetz, ein Weitwanderweg sowie eine Nordic Walking-Schaukel mit Fitness-Stationen. Der „Siedlerweg der Poljanci“, ein Rad- und Wanderweg, führt zu den Wurzeln der „Poljanci“ genannten Kroaten der Bezirke Eisenstadt und Mattersburg, die im 16. Jhdt. In der Gegend eingewandert sind.

Den Höhepunkt des dörflichen Veranstaltungsreigens stellt der Großkirtag dar, der jeweils Ende Juli stattfindet (von 27. bis 29. Juli 2018).

x