Bad Sauerbrunn

Die erste wissenschaftliche Erwähnung des Heilwassers findet sich 1777, 1800 ließ Fürst Nikolaus Esterhazy das Wasser untersuchen und die Quelle fassen und überdachen. Bald danach 1803 wurde ein Gasthaus errichtet. Mitte des 19. Jahrhunderts bestanden nur 3 große Gebäude. Ein Gasthaus, die Station „Pöttschinger Sauerbrunn“ und das Badehaus von Dr. Fink. Seit 1901 darf Sauerbrunn den Titel Kurbad führen. Der Ort entwickelte sich zum beliebten Sommersitz der Wiener, Budapester und Soproner Gesellschaft. Der Wiener Arzt Dr. Hermann Grimm, der als neuer Pächter der Badeanstalt nach Bad Sauerbrunn kam, errichtete ein Sanatorium und eine Kuranstalt. Er erhöhte damit den Guten Ruf der des Kurbades.

„Dr. Grimm erzählt!“ - eine Entführung in die aufregenden Zeiten des mondänen Kurortes Bad Sauerbrunn der 1920er Jahre, diese Ortsführungen können vor Ort gebucht werden. Hier erfahren Sie Geschichten und G`schichteln der damaligen Zeit.

Der traditionsreiche Kurort Bad Sauerbrunn ist nicht nur für den magnesiumreichsten Säuerling Österreichs, sondern auch für sein mondänen Villen und die zahlreichen Veranstaltungen darunter das Rosenfest, das Rock’n’Roll im Kurpark und das Christbaumdorf, bekannt.

Besonders sehenswert ist das Rosarium mit etwa 1600 Rosen von 300 Sorten, welches auch als Hochzeitslocation sehr beliebt ist. In den Sommermonaten kann man sich im kühlen Nass des historischen Freibades abkühlen.

Da 1921 die von Österreich vorgesehene burgenländische Landeshauptstadt Sopron, an Ungarn abgetreten werden musste, war Bad Sauerbrunn in der Zeit vom 25. Jänner 1921 bis 29. April 1925 provisorischer Sitz der Burgenländischen Landesregierung.

Bad Sauerbrunn kann auf eine interessante und bewegte Vergangenheit zurückblicken.