Forchtenstein

Am Ursprung der Wulka - am Fuße der Burg

Forchtenstein

Die barocke Burg Forchtenstein gilt als „Tresor“ für die bedeutenden Esterházy Sammlungen. Sie überragt den gesamten Ort, doch ist sie bei weitem nicht alles, was die ehemalige Grafschaft Forchtenstein zu bieten hat. Die Pfarrkirche mit ihrer Heiligen Stiege ist seit Jahrhunderten Anziehungspunkt für Wallfahrer, die auch den Kreuzweg am Kalvarienberg gern besuchen. Menschen mit Weitblick und guter Kondition erklimmen das Rosaliengebirge, wo man von der Wiese neben der barocken Rosalienkapelle aus eine Aussicht - genießen kann, die ihres gleichen sucht:Das gesamte Nordburgenlandliegt einem zu Füßen, man blickt bis zum Neusiedler See hinaus und weit in die Ungarische Tiefebene hinein sowie in die Niederösterreichische Thermenregion. Einfach atemberaubend! Gemütliche Gasthäuser und Buschenschenken in Forchtenstein laden zum Verweilen und Genießen ein.

Die Rosalia (auch Heuberg, 748m) wurde 1666 erbaut und steht am höchsten Punkt des Rosaliengebirges. Die Rosalienkapelle stellt ein beliebtes Ausflugsziel nicht nur für Wallfahrer dar und ist der heiligen Rosalia geweiht.

Der Badestausee: Eine ausgezeichnete Wasserqualität, schattige Lage und viel Natur sind die bekanntesten Merkmale des „Badestausee Forchtenstein" mitten im „Paradies". 15000 m² Wasserfläche laden zur Abkühlung und zum Entspannen ein. Gleich im Anschluss an den Badestausee befindet sich der Mobilheimplatz, welcher gerne von Städtern frequentiert wird. Campingplatz ist keiner vorhanden!

 

Links:

Gemeinde Forchtenstein

Burg Forchtenstein

Burg Forchtenstein Fantastisch